DEUTSCH    ENGLISH
<b>Preise</b><br>
<ul><li>Winner of the Childhood Award, 2014</li>

<li>Nomination for the PRIX EUROPA TV Award, 2014</li>

<li>ZOOM Festival de Ficció Internacional TV, Winner Best Film, 2014</li>

<li>ZOOM Festival de Ficció Internacional TV*, Youth Jury Prize, 2014</li>

<li>Gold World Medal, New York Festivals, 2015</li>

<li>Nomination for Leon Seidel, bester Nachwuchsdarsteller, Deutscher Schauspielpreis, 2015</li>

<li>Nomination for Julia Jentsch, beste TV-Darstellerin, Jupiter Award, 2015</li>

<li>Nomination for Leon Seidel, bester Nachwuchsdarsteller, Studio Hamburg Nachwuchspreis, 2015</li></ul>
Preise

Die Auserwählten

90min, HD

Spielfilm, 2014

Ein Spielfilm über die Missbrauchsfälle an der Odenwaldschule.

Ein bewegender Film über die Odenwaldschule, die 2010 mit erschütternden Enthüllungen über Missbrauchsfälle in die Schlagzeilen kam. Der Film, unter der Regie von Christoph Röhl, der bereits die viel beachtete Dokumentation "Und wir sind nicht die Einzigen" machte, wird an Originalschauplätzen mit Unterstützung der heutigen Odenwaldschule gedreht. Die Hauptrolle des Schulleiters Simon Pistorius spielt Ulrich Tukur, Julia Jentsch ist als junge, engagierte Lehrerin Petra Grust dabei.

Synopsis:
Ende der 1970er Jahre. Begeistert tritt die 29-jährige Petra Grust ihre Stelle als Biologielehrerin an der Odenwaldschule an, der legendären Vorzeige-Einrichtung der Reformpädagogik. Das Vertrauen des charismatischen und berühmten Schulleiters Simon Pistorius ehrt sie. Doch der Internatsalltag ist irritierend. Schüler und Lehrer beiderlei Geschlechts benutzen dieselben Duschen, junge Schüler trinken Alkohol und rauchen, und ein Kollege hat sogar ein Verhältnis mit einer minderjährigen Schülerin. Petra wird auf den 13-jährigen Frank aufmerksam, der verstört wirkt und offensichtlich Probleme hat. Sie nimmt sich seiner an, findet aber nicht heraus, was mit ihm ist. Mit der Zeit befällt sie ein schrecklicher Verdacht: Sie sieht im Wald einen Lehrer mit einem nackten Jungen; sie wird Zeuge, wie Pistorius eine Dusche verlässt, unter der ein verzweifelter Frank kauert. Petra fragt nach. Doch ihre Kollegen wollen von all dem nichts wissen. Als Frank erfährt, dass er mit Pistorius sogar die Ferien verbringen soll, droht er mit Selbstmord. Petra begreift mehr und mehr, was Pistorius mit ihm macht. Doch Franks Vater, Vorsitzender des Trägervereins der Schule, glaubt lieber dem scheinbar untadeligen Schulleiter als seinem Sohn und der jungen Lehrerin. Auch gegen Pistorius’ Netzwerk aus Beziehungen bis in die höchsten Kreise ist Petra letztendlich machtlos. 30 Jahre später begegnen sich Frank und Petra wieder. Als Lehrerin hat sie nie wieder gearbeitet. Frank hat wie die anderen traumatisierten Missbrauchsopfer so lange nicht über die Verbrechen reden können, dass alle Taten verjährt sind. Doch er will das jahrelange Schweigen der Lehrer, Eltern, Politiker und Institutionen nicht länger hinnehmen. Nach dem Selbstmord eines ehemaligen Mitschülers plant er eine Protestaktion während einer Jubiläumsveranstaltung der Odenwaldschule. Und Petra soll die Taten von damals bezeugen.

>> Mehr Infos und Bilder